:: Gründung 1890 ::

 

Vor der Gründung

Die Gründung 1890

Der Verein

1790 bis 1973

 von 1974 - 1986

von 1987 - 1995

von 1996 - 1999

von 2000 - 2004

von 2005 -

 

Die Gründungsgeschichte beginnt bereits 1866. Das königliche Bezirksamt Hemau, zu dem Dietfurt damals gehörte, richtete am 22. Dezember ein Schreiben an die Stadt, betreffs "Errichtung einer Feuerwehr in Dietfurt". Darin heißt es: "Junge Männer sollen sich zusammentun, um in Fällen entstehender Brände ihren gefährdeten Mitmenschen vor Feuersgefahr Rettung bezüglich ihrer Habseligkeiten und ihrer Person zu bringen. Die Beseitigung der Feuersgefahren soll nach einheitlichen, militärisch organisierten Plan erfolgen, wozu der Erwerb von vervollkommneten Feuerlösch- und Rettungsrequisiten notwendig ist."

Daraufhin berief die Stadt eine Bürgerversammlung zu diesen Thema ein und konnte ein einen Antwortschreiben vom 30. Dezember 1866 dem Bezirksamt mitteilen, dass von 186 stimmfähigen Gemeindemitgliedern 129 erschienen waren und davon 99 der Anschaffung der nötigen Feuerrequisiten zugestimmt hatten.

Doch anscheinend wurde von der Stadtverwaltung in der nächsten Zeit weiter nichts unternommen, denn am 20. Juni 1868 erging vom Bezirksamt Hemau erneut eine Mahnung zur Errichtung einer freiwilligen Feuerwehr.

Einige Wochen später, am 7. August 1868, teilte die Stadt Dietfurt an Hemau mit, dass "bisher alle Bemühungen teils wegen der Gefahr, teils wegen der Auslagen vergeblich waren".

Es verging noch mehr als ein Jahr, bis endlich die Bemühungen Erfolg hatten. In Dietfurt gab es zur damaligen Zeit eine von den ledigen Burschen gegründete "Gesellschaft Frohsinn". Diese beschloß, sich des Feuerschutzes anzunehmen. Auf ihrer Generalversammlung am 9. November 1869 erachteten die Mitglieder die Errichtung einer einfachen Feuerwehr als nötig. Gleichzeitig wurde "die löbliche Gemeindeverwaltung um die Genehmigung einer Feuerwehr sowie um ihre Unterstützung gebeten". Diesen Antrag hatten 61 Männer und Burschen der Gesellschaft unterschrieben.

Jetzt endlich konnten alle Widerstände überwunden werden, und schon wenig später wurde am 30. November 1869 die "Freiwillige Feuerwehr Dietfurt" gegründet.

Als Sinn des Verein wird im Gründungsprotokoll genannt: " Die geordnete Hilfe bei Feuersgefahr; da gegenseitige Hilfe in Not und Gefahr, besonders aber in Brandfällen eine heilige Bürgerpflicht ist, so hat sich in hiesiger Stadt ein Verein als freiwillige Feuerwehr konstituiert, welcher die Rettung des bedrohten Eigentums und Lebens sich zur Aufgabe stellt."

Schon eine Woche später, am 6. Dezember 1869, wurden die Chargierten oder der Verwaltungsrat gewählt:

Vorstand: Apotheker Wiedemann, Hauptmann: Färbermeister Dürrich, Adjutant: Handelsmann Trösch, Kassier und Schriftführer: Lehrer Ziegler, Zeugwart: Kupferschmied Grünbeck

                         

Am 18. Dezember des gleichen Jahres fand dann die erste Generalversammlung des Vereins statt mit Beschlußfassung über notwendige Anschaffungs- und Ausrüstungsgegenstände. Bei der Stadt schien aber keine große Begeisterung für finanzielle Opfer geherrscht zu haben, denn am 6. Januar 1870 wandte sich der Verein schon zu wiederholten Male an  den Magistrat und bat, dass doch "auch der Magistrat seine Aufmerksamkeit der Feuerwehr schenken wolle, wenn schon so viele Männer und Burschen freiwillig ihren Dienste dem Gemeinwohl anbieten und sogar auch pekuniäre Opfer auf sich nehmen".

Jetzt endlich stimmte auch der Stadtrat am 18. Januar 1870 dem Ankauf von vier Steig-, vier Dach- und vier Feuerleitern zu," um sich des Vorwurfs zu entledigen, für die Feuerwehr nichts getan zu haben". Als Kosten für diese Ausrüstungsgegenstände wurden 49 Gulden und 17 Kreuzer angegeben.

Der Verein entwickelte sich bald zu einem Eckpfeiler des gesellschaftlichen Lebens in der Siebentälerstadt. Er veranstalte Theateraufführungen, richtete Schützentage aus, lud zu Tanzveranstaltungen ein und führte Christbaumversteigerungen durch.

 

 

 

Festschrift 1990 Text:  Franz Kerschensteiner

  Home 

 
Fotos: Anton Bachhuber, Foto-Rösch